Werbung schalten
MeiDresden.de - Aktuelle News aus Dresden und der Umgebung - Ausflug nach Geising im Osterzgebirge

MeiDresden.de  29.07.2017  19:20 Uhr - (MS) - Geising, ist seit 1. Januar 2011 ein Stadtteil der Stadt Altenberg. Der kleine Ort liegt im östlichen Erzgebirge unweit der tschechischen Grenze. Bis zum 1. Januar 2011 war Geising eine eigenständige Stadt. Zur ehemaligen Stadt Geising gehörten die Ortsteile Fürstenau mit Gottgetreu und Müglitz,
Fürstenwalde, Liebenau und Löwenhain sowie der Stadtteil Lauenstein.

Bekannt ist die kleine Stadt durch den Ski und Eisfasching und durch die Kohlhaukuppe, die im Volksmund auch Knoblauchkuppe genannt wird. Ein besonderes Wahrzeichen mit seinen seinen 824m ü.NN ist der Geisingberg.

Foto: MeiDresden.de/Mike Schiller

Die Müglitztalbahn bringt die vielen Gäste von Heidenau in rund 45 min nach Geising bzw. nach Altenberg. In den letzten Jahren hat sich auch der Wildpark in Geising einen Namen bei den Besuchern gemacht. Hier locken unter anderem viele Veranstaltungen die Gäste an. Im kleinen beschaulichen Ort Geising steht das Ortszentrum als historische und gut erhaltene Siedlungsanlage weitgehend unter Denkmalschutz.
Der Grundriss Geisings ist seit dem 16. Jahrhundert nahezu unverändert erhalten geblieben. Neben einigen Gastronomiebetrieben laden  noch die kleinen Geschäfte zum verweilen ein. In den Sommermonaten lässt es sich sehr gut wandern. und in den Wintermonaten gibt es viele Abfahrt und Langlaufpisten.

Foto: MeiDresden.de

Die Kohlhaukuppe in Geising ist ein hoher Berg im Osterzgebirge. Auf seinem Gipfel steht eine Bergbaude und ein Aussichtsturm" auf 786,5 Metern. Gleich zwei Wanderwege führen auf den Berg. Geöffnet ist Mittwoch bis Sonntag 11 bis 17 Uhr auch an Feiertagen kann man den Berg erklimnmen.

Zahlreiche Wanderlustige lassen sich den Bergaufstieg nicht nehmen um dann später in der "Baude" eine Knoblauchsuppe zu essen. Im Volksmund heisst die Kohlhaukuppe deshalb auch "Knoblauchkuppe". Nach dem zweiten Weltkrieg wurde 1952 mit dem  Wiederaufbau der Baude begonnen und gleichzeitig wurde der Turm um zwei Meter erhöht. Genau dieser Turm stand bis 1995 und wurde dann durch eine Stahlkonstruktion ersetzt. Seit 1993 ist die Bergbaude wieder eröffnet.


In der Baude finden wiederum zahlreiche Veranstaltungen statt. Sein Auto kann mann auf dem Parkplatz am Hüttenteich abstellen und dann zu Fuß den Berg erklimmen.

Copyright © 2019 MeiDresden.de - Aktuelle News aus Dresden und der Umgebung. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.