Dresden. Dresdner Polizeibeamte haben am Montagabend am Niederseidewitzer Weg eine Softairwaffe sichergestellt und ermitteln nun gegen einen 44-jährigen Deutschen.

Dresdner Polizeibeamte haben am Montagabend am Niederseidewitzer Weg eine Softairwaffe sichergestellt und ermitteln nun gegen einen 44-jährigen Deutschen. Vorausgegangen waren Anrufe des Mannes beim Rettungsdienst. Als die Sanitäter sich um den Mann kümmern wollten, fühlte sich dieser falsch behandelt. Unvermittelt bedrohte er die Retter mit einer Waffe. Diese konnten sich ins Freie retten und verständigten die Polizei.

Rettungsdienst mit Softairwaffe bedroht Foto: Imagefoto MeiDresden.de Rettungsdienst mit Softairwaffe bedroht Foto: Imagefoto MeiDresden.de

Polizeibeamte konnten den 44-Jährigen später unbewaffnet außerhalb seiner Wohnung stellen. In der Wohnung stellten die Beamten die Waffe sicher. Es handelte sich dabei um eine Softairwaffe. Zudem fanden die Beamten Gaskartuschen und Gummigeschosse, die ebenfalls sichergestellt wurden.

Der 44-Jährige stand mit ca. 1,8 Promille unter Alkoholeinfluss und muss sich nun wegen Bedrohung verantworten.

Quelle: Polizeidirektion Dresden

Der Feed konnte nicht gefunden werden!