Dresden: Der Tanzvirus “Jerusalema” geht umher und immer mehr trauen sich und schwingen für Gute Laune das Tanzbein, so auch Mitarbeiter der DVB AG.

In Zeiten von Corona sorgt die Jerusalema-Dance-Challenge gerade weltweit für Aufmerksamkeit. Menschen aller Berufsgruppen tanzen privat oder an den Arbeitsplätzen nach den eingängigen Rhythmen des bekannten Songs. Jetzt haben sich auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Dresdner Verkehrs-betriebe diesem Trend angeschlossen. Das sorgte bei allen Beteiligten trotz der bestehenden Einschnitte für richtig gute Laune. Dabei tanzten sie nicht nur für sich selbst. Vielmehr möchten Sie mit dem daraus entstandenen Video allen Fahrgästen danken, die den DVB auch während der Pandemie als Kunden die Treue hielten. Und natürlich gilt der Dank auch der eigenen Belegschaft, die unter teils schwierigen Umständen weiter ihren Dienst verrichteten. Das Video ist ab sofort im youtube-Kanal der DVB zu sehen und wird schon fleißig aufgerufen.

Verkehrsbetriebe-Belegschaft verbreitet trotz Corona gute Laune   Foto: DVB AGVerkehrsbetriebe-Belegschaft verbreitet trotz Corona gute Laune Foto: DVB AG

Auch wenn man über die Melodie je nach Geschmack geteilter Meinung sein darf, bietet der Song aus Südafrika mit seinen rhythmischen Taktfolgen den idealen Hintergrund für ein Tanzevent. Ein Fuß nach vorn, viermal auf den Boden tippen, auf das andere Beine wechseln und wieder viermal auf den Boden - so geht der Jerusalema Dance. Bei den DVB entstanden die Bilder in den Betriebshöfen Trachenberge, Gorbitz und Gruna, in und vor einer speziell mit Motiven des Kundendanks beklebten Stadtbahn, vor und im Verwaltungsgebäude Trachenberge, im Callcenter, im Kundenzentrum, in der Buswerkstatt Gruna, im Verwaltungsgebäude Hohenthalplatz, in der Abstellhalle Waltherstraße, auf der Schlossfähre, auf dem Turm der Schwebebahn und am MOBIpunkt Wasaplatz.

Verkehrsbetriebe-Belegschaft verbreitet trotz Corona gute Laune   Foto: DVB AGVerkehrsbetriebe-Belegschaft verbreitet trotz Corona gute Laune Foto: DVB AG

Teile des Films bestehen aus Tanzeinlagen mit MOBIbikes und MOBI-Regenschirmen am Wasaplatz, dem rasanten Drehen der Schlossfähre auf der Elbe, dem Umrunden der Tänzer mit zwei Bussen und der spontane Bereitschaft der Werkstattmitarbeiter in Gruna, dem in Kauf nehmen nasser Füße im Schnee in Gorbitz, der Ausdauer beim Tanzen mit Maske oder den zusätzlich gedrehten Home-Videos. „Wir waren total überwältigt von der riesigen Resonanz auf unseren Aufruf und danken allen Beteiligten für die tolle Unterstützung“, sagt Mitorganisatorin Dominique Dobler vom DVB-Marketing. „Insgesamt waren über 70 Kolleginnen und Kollegen aus verschiedenen Bereichen der DVB dabei. Wir alle hatten sehr viel Spaß an der gemeinsamen Bewegung. Denn gerade jetzt braucht man mal so etwas.“ Natürlich wurde stets unter Wahrung des Abstandes getanzt. Einige hatten vor dem Dreh noch fleißig geübt und den Tanz super drauf, andere konnten nach einer kleinen Übungseinheit wunderbar mitmachen. Die Unterschiede machen das Ergebnis authentisch. Am Ende ist ein Video entstanden, das vor allem eines verbreitet: ganz viel gute Laune im Lockdown!

Das Video sehen Sie hier: https://www.youtube.com/watch?v=K_Dku0cpozo

Quelle: DVB AG