Dresden. Am Montagmorgen fuhr ein PKW VW auf einen Sattelzug auf und wurde dabei unter dem Anhänger eingeklemmt.Die Feuerwehr kam verspätet an, weil es keine Rettungsgasse gab,

Der Fahrer des LKW bemerkte den Zusammenstoß und befreite geistesgegenwärtig den Fahrer aus seiner Notlage, indem er ihn aus dem Fahrzeug zog. Kurz darauf geriet der PKW in Brand. Die Anfahrt der Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei wurde durch das Fehlen der Rettungsgasse massiv behindert, so dass sie erst verzögert am Unfallort eintrafen. Durch den Rettungsdienst wurden beide Fahrer versorgt und ins Krankenhaus transportiert. Der Brand hatte sich mittlerweile auf den gesamten PKW sowie den Sattelauflieger ausgebreitet.

Die Feuerwehr löschte den Brand mit circa 8 m3 Wasser. Da die Bergungsmaßnahmen noch andauern ist die BAB 17 in Fahrtrichtung Dresden momentan noch voll gesperrt. Im Einsatz sind 30 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswachen Albertstadt und Altstadt, der Rettungswache Heidenau, der B-Dienst sowie die Stadtteilfeuerwehren Kaitz und Gompitz.

Quelle: Feuerwehr Dresden