Dresden. Seit gut neun Wochen kann niemand mehr in den Zoo. Es fehlen somit die Eintrittsgelder. MeiDresden.de fragte einmal nach der derzeitigen Lage.

Wie Kerstin Eckart sagte, ist die Lage stabil und wir haben keine Notlage in der Versorgung (Futter, Pflege etc.) unserer Tiere. Da wir von unserem Gesellschafter, die Stadt Dresden, einen jährlichen Zuschuss erhalten, können wir trotz fehlende Einnahmen den Zoobetrieb normal aufrecht erhalten. Der Zoo bekam in diesem Jahr von der Landeshauptstadt Dresden als geführtes Tochterunternehmen 3,9 Mio Euro. Davon waren 2,3 Mio. Euro für den laufenden Betrieb und 1,6 Mio. Euro für investive Zwecke gezahlt worden. Zusätzlich und überplanmäßig erhielt der Zoo in 2020 weitere 0,7 Mio. Euro von der Stadt zur Deckung pandemiebedingter Einnahmeausfälle, sagte ein Stadtsprecher auf Nachfrage. Doch das war für das Jahr 2020.

Schneeleoparden im Zoo Dresden   Foto: MeiDresden.deSchneeleoparden im Zoo Dresden Foto: MeiDresden.de

Nun hofft der Zoo auch für diesen 2. Lockdown auf finanzielle Unterstützung, um die Verluste ausgleichen zu können. Diese sind aber derzeit noch nicht im Gespräch.

Laufen die Planungen für 2021 weiter?

Die Planungen für unser neues Orang-Utan-Haus gehen auch während des Lockdowns weiter, sagte Kerstin Eckart. Doch durch die finanziell sehr angespannte Situation könnten die Planungen noch ausgesetzt werden. Der geplante Neubau des Orang-Utan-Hauses soll im Sommer 2021 starten. Die Baukosten belaufen sich auf 17 Millionen Euro.

Doch kann das der Zoo selber finanzieren?

Der Zoo geht davon aus, dass aufgrund der aktuellen Lage kein Investitionszuschuss von Seiten der Stadt Dresden gezahlt wird. Um aber ins sichere Fahrwasser zu gelangen benötigt der Zoo natürlich viel Geld und bittet daher um Spenden für das Orang-Utan-Haus. Um das Vorhaben zu realisieren hat der Zoo geplant, einen Kredit in Höhe von 12 Millionen Euro aufzunehmen. Drei Millionen Euro werden sollen aus Eigenmitteln finanziert werden.

Der Förderverein Zoo-Freunde Dresden e.V. spendet 500.000 Euro. Zählt man alles zusammen fehlen rund 1,5 Mio Euro. Diesen Betrag möchte der Zoo mit Spenden schaffen.