Dresden. Einfach mal Dampf ablassen und so ein lautes und sichtbares Zeichen setzen, dass man noch lebt. Bei beiden fehlen die Einnahmen durch die Corona-Pandemie.

Einfach mal Dampf ablassen und so ein lautes und sichtbares Zeichen setzen, dass man noch lebt. Bei beiden fehlen die Einnahmen durch die Corona-Pandemie. Am Samstagnachmittag gegen 14 Uhr trafen sich die beiden. Der eine auf der Marienbrücke, der andere auf der Elbe. Das Gänsehaut-Spektakel wurde von hunderten Menschen auf Bild festgehalten. Nach der ersten Runde Dampfablassen war Stille und Beifall setzte ein! Was für ein Moment. MeiDresden.de hat das ganze LIVE via Facebook übertragen.

Gänsehautfeeling - "Geisterzug" trifft auf "Geisterschiff" auf der Marienbrücke in Dresden  Foto: MeiDresden.deGänsehautfeeling - "Geisterzug" trifft auf "Geisterschiff" auf der Marienbrücke in Dresden Foto: MeiDresden.de

Gänsehautfeeling - "Geisterzug" trifft auf "Geisterschiff" auf der Marienbrücke in Dresden  Foto: MeiDresden.deGänsehautfeeling - "Geisterzug" trifft auf "Geisterschiff" auf der Marienbrücke in Dresden Foto: MeiDresden.de

Gänsehautfeeling - "Geisterzug" trifft auf "Geisterschiff" auf der Marienbrücke in Dresden  Foto: Privat-Leserfoto  (Vielen Dank!)Gänsehautfeeling - "Geisterzug" trifft auf "Geisterschiff" auf der Marienbrücke in Dresden Foto: Privat-Leserfoto (Vielen Dank!)

Der Corona-Lockdown und die damit verbundenen Einschränkungen war der Grund für eine besondere Verabredung zwischen dem Dresdner Dampfer "Pillnitz" und der Dampflok 528141 aus Löbau. Hintergrund dieser Action ist, man wollte ein Zeichen setzen und so auf sich aufmerksamm machen und so zeigen "Es gibt uns noch!". Bereits vor einem Jahr erwarteten die Ostsächsischen Eisenbahnfreunde ihre hauptuntersuchte Dampflok 52 8141-5 aus dem Dampflokwerk zurück. Es kam leier ganz anders. Die Willkommenstour wurde Opfer der Pandemie und damit gab es keine Einnahmen für den Verein. Doch die Lok muss fahren um so ihre Betriebstauglichkeit unter Beweis zustellen. So entstand die Idee mit dem Treffen zwischen der „Giesl-a“ udn der Pillnitz.

 Gänsehautfeeling - "Geisterzug" trifft auf "Geisterschiff" auf der Marienbrücke in Dresden  Foto: MeiDresden.deGänsehautfeeling - "Geisterzug" trifft auf "Geisterschiff" auf der Marienbrücke in Dresden Foto: MeiDresden.de

Gänsehautfeeling - "Geisterzug" trifft auf "Geisterschiff" auf der Marienbrücke in Dresden  Foto: MeiDresden.deGänsehautfeeling - "Geisterzug" trifft auf "Geisterschiff" auf der Marienbrücke in Dresden Foto: MeiDresden.de

Gänsehautfeeling - "Geisterzug" trifft auf "Geisterschiff" auf der Marienbrücke in Dresden  Foto: MeiDresden.deGänsehautfeeling - "Geisterzug" trifft auf "Geisterschiff" auf der Marienbrücke in Dresden Foto: MeiDresden.de

- MeiDresden.de war Live -

Ein Leserfoto von Marcel Hoffmann erreichte die Redaktion. Vielen Dank dafür. Es war nicht leicht den richtigen Blickwinkel zu finden.

Leserfoto: Marcel HoffmannLeserfoto: Marcel Hoffmann

Die 52 8141-5 trägt den Spitzname „Giesl-a“. Ihr Spitzname „Giesl-a“ geht auf eine ganz besondere technische Besonderheit zurück. Der österreichische Ingenieur Adolph Giesl-Gieslingen entwickelte 1951 eine, nach Ihm benannte Saugzuganlage und bewirkte damit eine Leistungssteigerung verbunden mit Kohleersparnis. Sie ist bis Heute die einzige betriebsfähige Dampflok mit einer Saugzuganlage.

Wer den Verein unterstützen möchte: https://osef.de/

newsletter beitrag

Quelle: OSEF