Sachsen. Zum Monatswechsel sorgt das Hoch "Nicole" für fast sommerliche Temperaturen mit bis zu 24 Grad und viel Sonnenschein..

Hoch "Nicole" sorgt aktuell mit seinem Einfluss in Mittel- und Südeuropa für ruhiges Wettergeschehen. Auch in Deutschland setzt sich am Dienstag von Südwesten her vielfach die Sonne durch. Nur der Norden und Osten verbleiben anfangs noch unter dichten Wolken, hier und da fällt noch etwas Regen. Aber auch dort kommt in den kommenden Tagen vermehrt die Sonne zum Vorschein.

Am Dienstag und Mittwoch verlagert das Hoch dann seinen Schwerpunkt mehr und mehr ins östliche Europa, wodurch wir zunehmend in eine südwestliche Strömung gelangen, mit der dann Subtropikluft nach Deutschland gelangt. Entsprechend klettern die Tageshöchstwerte bis zum Mittwoch verbreitet auf 20 bis 24 Grad. Bei viel Sonne stellt sich somit fast schon frühsommerliches Wetter ein.

Die Aussichten für Sachsen

Am Dienstag viel Sonne. Temperaturanstieg auf 20 bis 23, im Bergland auf 18 bis 20 Grad. Schwacher Südwestwind. In der Nacht zum Mittwoch klar. Temperaturrückgang auf 11 bis 1 Grad. Schwachwindig.

Ruhiges Frühlingswetter mit viel Sonne und Temperaturen bis örtlich 24 Grad.  Foto: MeiDresden.de /Frank LooseRuhiges Frühlingswetter mit viel Sonne und Temperaturen bis örtlich 24 Grad. Foto: MeiDresden.de /Frank Loose

Am Mittwoch sonnig. Höchstwerte je nach Höhenlage zwischen 18 und 24 Grad. Schwacher Süd- bis Südwestwind  In der Nacht zum Donnerstag gering bewölkt bis wolkig, niederschlagsfrei. Tiefstwerte zwischen 11 und 3 Grad. Schwacher Wind.

Am Donnerstag wolkig mit heiteren Abschnitten, meist niederschlagsfrei. Höchsttemperaturen zwischen 17 und 20 Grad, im oberen Bergland etwas kühler. Schacher Nordwestwind. In der Nacht zum Freitag locker bewölkt. Tiefsttemperaturen zwischen 4 und 1 Grad. Schwacher Wind.

Ruhiges Frühlingswetter mit viel Sonne und Temperaturen bis örtlich 24 Grad.  Foto: MeiDresden.de /Frank LooseRuhiges Frühlingswetter mit viel Sonne und Temperaturen bis örtlich 24 Grad. Foto: MeiDresden.de /Frank Loose

Quelle: Deutscher Wetterdienst