Dresden. Es ist wieder soweit. Wie in jedem Quartal, wird am heutigen Mittwoch um 15 Uhr das Sirenen-Warnsystem im Stadtgebiet getestet.

Es ist wieder soweit. Wie in jedem Quartal, wird am heutigen Mittwoch um 15 Uhr das Sirenen-Warnsystem im Stadtgebiet getestet. Mit über 200 Standorten, welche über das gesamte Stadtgebiet verteilt sind, verfügt Dresden über eines der modernsten Sirenensysteme der Bundesrepublik.

Neben der Sirenenalarmierung wurde ab 2001 ein bundeseigenes Warnsystem entwickelt. Über das Modulare Warnsystem (MoWaS) können Warnmeldungen auf vielen Wegen verbreitet werden, um möglichst einen großen Teil der Bevölkerung zu erreichen. Die Informationen aus dem MOWAS können von allen Bürger*innen über die Warnapp NINA empfangen werden. Diese App kann kostenlos in den jeweiligen App-Stores heruntergeladen und auf mobilen Endgeräten installiert werden. "Das Feedback vieler Bürger*innen bestärkte uns in dem Vorhaben, eine weitere Möglichkeit zu schaffen, weite Teile der Bevölkerung im Schadenfall schnell zu warnen." weiß der Erste Bürgermeister Detlef Sittel. "Ein positiver Nebeneffekt ist, dass wir über die NINA-App auch Menschen mit einer Einschränkung des Hörvermögens erreichen können, da diese die Informationen sofort auf ihrem Smartphone nachlesen können." so Sittel weiter.

 FW Dresden: NINA-Warnapp informiert ab sofort auch in der Landeshauptstadt Dresden Foto: Feuerwehr DresdenFW Dresden: NINA-Warnapp informiert ab sofort auch in der Landeshauptstadt Dresden Foto: Feuerwehr Dresden

Die Stadt Dresden stellt sich damit im Rahmen des Bevölkerungsschutzes noch breiter auf, denn neben dem stadtweiten Sirenen-Warnsystem und MOWAS informieren Stadtverwaltung und Feuerwehr außerdem regelmäßig über die bekannten Kanäle im Social Web. Die Verbreitung von Warnmeldungen über Twitter, Facebook & Co. wird von immer mehr Menschen wahrgenommen und ermöglicht neben einer großen Reichweite auch eine direkte Interaktion mit allen Menschen in der Stadt Dresden. Der Leitende Stadtdirektor Andreas Rümpel hat sich die NINA-Warnapp bereits auf sein Smartphone geladen: "Da der Standort des Handys bekannt ist, wird automatisch die Warnmeldung für den Bereich angezeigt, wo ich mich gerade befinde. Eine tolle Sache, denn so können auch Touristen und Gäste, welche sich in unserer Stadt aufhalten, ohne Zeitverzug im Ernstfall gewarnt werden." Sowohl die Auslösung des Sirenen-Warnsystem, als auch die Aktivierung der Meldung im MOWAS wird durch die Integrierte Regionalleitstelle Dresden durchgeführt, welche auf der Scharfenberger Straße direkt neben der Feuer- und Rettungswache Übigau angesiedelt ist.

Heute wird erstmalig auch der Probealarm über die NINA-Warnapp zu empfangen sein. NINA-Nutzer bekommen als Push-Nachricht die Information, dass über das Sirenensystem der Landeshauptstadt Dresden der Probealarm ausgelöst wird. So werden zukünftig die NINA-Nutzer immer über den Probealarm informiert

 

Dresden - Probealarm am Mittwochnachmittag Foto: MeiDresden.deDresden - Probealarm am Mittwochnachmittag Foto: MeiDresden.de

Alle wichtigen Informationen dazu sind unter dem Link https://www.dresden.de/de/rathaus/aemter-und-einrichtungen/unternehmen/feuerwehr/katastrophenschutz/nina-warnapp.php abrufbar.

Quelle: Feuerwehr Stadt Dresden