Dresden. Am 1. Juni fand wieder der Internationale Kindertag statt. Mit diesem Tag soll auf die Bedürfnisse und Rechte der Kinder weltweit aufmerksam gemacht werden.

Am 1. Juni fand wieder der Internationale Kindertag statt. Mit diesem Tag soll auf die Bedürfnisse und Rechte der Kinder weltweit aufmerksam gemacht werden. Das nehmen wir für unseren heutigen #faktenfreitag zum Anlass, um ein ganz besonderes Projekt vorzustellen – der Tröste-Lolli.

Leider haben auch die Polizistinnen und Polizisten aus der Polizeidirektion Dresden oft mit Kindern zu tun. Das Wohl der kleinsten Opfer von Unfällen und Gewalt liegt uns stets am Herzen. Das Polizeirevier Dresden-Mitte hat deshalb den Tröste-Lolli initiiert.

#faktenfreitag – Der Tröste-Lolli Foto: Bildmontage /MeiDresden.de#faktenfreitag – Der Tröste-Lolli Foto: Bildmontage /MeiDresden.de

Autounfälle, Einsätze rund ums Thema häusliche Gewalt oder noch schwerwiegendere Fälle betreffen nicht nur erwachsene Opfer. Immer wieder sind auch Kinder beteiligt, denen das Erlebte besonders zu schaffen macht. Um die Kleinsten überhaupt erstmal zu erreichen, hilft manchmal kein gutes Zureden, mit ihnen Spielen oder anderes Ablenken. Doch ein Lolli kann schnell auch mal eine völlig verschlossene Tür bei betroffenen Mädchen und Jungen öffnen und sie zugänglich für Hilfe machen.

Das haben auch die Kolleginnen und Kollegen vom Polizeirevier Dresden-Mitte bemerkt und seither stets zwei Lollis in ihren Weste dabei. »Schon wenn die Kinder sie sehen, verlieren sie ihre Scheu, trauen sich manchmal sogar direkt nach der Süßigkeit zu fragen«, so die Streifenbeamten. Die süße Leckerei besorgen die Beamtinnen und Beamten aus der eigener Tasche oder sie bekommen Lolli-Spenden von anderen Kollegen. Die größte Freude für die Polizistinnen und Polizisten, ist der Moment, wenn sich die Kinder ihnen öffnen, sie ihnen Vertrauen schenken und sie für die Kleinen ein Lichtblick in der dunklen Situation sind.

Quelle: Polizeidirektion Dresden