Breitenau (ots) Bei ihren Einsatzmaßnahmen stellten Beamte der Bundespolizeiinspektion Berggießhübel mehrere Personen fest.

Bei ihren Einsatzmaßnahmen stellten Polizeibeamte der Bundespolizeiinspektion Berggießhübel zur Nachtzeit des 26. Juni 2021 am Bahnhof Schöna drei Personen in der Wartehalle fest. Im Rahmen der Prüfung konnte festgestellt werden, dass es sich um afghanische Staatsangehörige im Alter von 19, 25 und 26 Jahren handelt und diese nicht über einreise- und aufenthaltsberechtigende Dokumente verfügten.

Zur Feststellung ihrer Identitäten und zur Prüfung des Einreise- und Aufenthaltsstatusses wurden die drei Männer
zur Bundespolizeiinspektion nach Berggießhübel gebracht. Die Bundespolizei leitete gegen die unerlaubt eingereisten Migranten Strafverfahren wegen des Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz ein, sie stellten bei der Bundespolizei ein Asylbegehren und wurden an die zuständige Behörde nach Dresden weitergeleitet.

Eine Stunde später überprüften Einsatzkräfte der Bundespolizei auf der A17 in Fahrtrichtung Tschechien kurz vor der Grenzlinie zwei Personen in einem Opel mit rumänischer Zulassung. Auf dem Dachträger des Opels befanden sich fünf Fahrräder und sollten ins Ausland verbracht werden. Bei der Überprüfung der rumänischen Staatsangehörigen (30 und 31 Jahre) hatten die Einsatzkräfte zunächst nichts zu beanstanden. Im Anschluss wurden die fünf Räder im polizeilichen Fahndungssystem überprüft. Zwei der fünf Fahrräder waren bereits zur Sicherstellung ausgeschrieben. Bei den sichergestellten Rädern handelt es sich um Fahrräder der Marken BULLS sowie STEVENS. Ein Rad wurde letzte Woche durch derzeit Unbekannte im Raum Berlin und das andere in Brandenburg entwendet. Die Fahrräder wurden durch die Bundespolizei sichergestellt und der Tatvorwurf wegen des Verdachtes der Hehlerei eröffnet. Die Ermittlungen führt die Polizei des Freistaates Sachsen.

Quelle: Bundespolizeiinspektion Berggießhübel