Dresden. Sachsens Gesundheitsministerin erklärt zum Kabinettsbeschluss am Dienstag, die Impfzentren auch nach dem 30. Juni 2021 weiterzubetreiben.

Sachsens Gesundheitsministerin erklärt zum Kabinettsbeschluss am Dienstag, die Impfzentren auch nach dem 30. Juni 2021 weiterzubetreiben. »Ich freue mich, dass die Impfzentren nach der heutigen Kabinettsbefassung bis mindestens Ende Juli in Betrieb bleiben. Es war auch vor einer Woche mein Vorschlag, dass wir in möglichst vielen Impfzentren auch nach dem 30. 6. weiterimpfen.

Inzwischen haben sich viele Voraussetzungen positiv entwickelt. Auch deswegen war der heutige Beschluss nötig. Ich danke für die Verständigung mit DRK, Landräten und dem Landtag. Wir brauchen die Impfzentren als starke Säule neben den Hausärzten. Wenn demnächst größere Impfstofflieferungen kommen, eventuell Kinder ab 12 Jahren impfberechtigt sind und die Impfpriorisierung aufgehoben wird, müssen wir viele Orte haben, an denen geimpft wird. Damit wollen wir auch gewährleisten, dass die jetzt noch langen Wartezeiten in den Impfzentren und Arztpraxen abgebaut werden.«

Quelle: Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt