Dresden/Sachsen. Beginnend diesen Freitag bis zum 17. Mai werden kontinuierlich Erstimpftermine für alle sächsischen Impfzentren für den Zeitraum 17. bis 31. Mai freigegeben.

Um die Terminvergabe für die Menschen, die zum Teil verzweifelt einen Termin suchen, besser planbar zu machen, startet das Deutsche Rote Kreuz Sachsen vor dem Hintergrund verlässlicher Impfstofflieferungen das kontinuierliche Einstellen von buchbaren Impfangeboten. Beginnend diesen Freitag bis zum 17. Mai werden kontinuierlich Erstimpftermine für alle sächsischen Impfzentren für den Zeitraum 17. bis 31. Mai freigegeben. In Summe handelt es sich ca. um 25.000 neue Erstimpftermine, die sowohl über die Hotline wie online buchbar sind.

Probelauf im Impfzentrum Dresden für den Start am Montag  Foto: MeiDresden.deProbelauf im Impfzentrum Dresden für den Start am Montag Foto: MeiDresden.de

Im Einzelnen werden wie folgt freigegeben:

am Freitag, den 7. Mai, Erstimpftermine für den 17. – 19. Mai
am Montag, den 10. Mai, Erstimpftermine für den 20. – 22. Mai
am Mittwoch, den 12. Mai, Erstimpftermine für den 23. – 25. Mai
am Freitag, den 14. Mai, Erstimpftermine für den 26. – 28. Mai
am Montag, den 17. Mai, Erstimpftermine für den 29. – 31. Mai

Telefonnummer:  0800 0899 089

Das Serviceportal: https://sachsen.impfterminvergabe.de/

Freie Termine: https://www.countee.ch/app/de/counter/impfee/_iz_sachsen

Für den Monat Mai stehen dem Deutschen Rote Kreuz Sachsen insgesamt 470.750 Impfdosen für Erst- und Zweitimpfungen in den sächsischen Impfzentren und für die mobilen Teams zur Verfügung. Bereits durchgeführt oder verplant hiervon sind 446.604 Impfungen. Die darüber hinaus verfügbaren ca. 25.000 Impfdosen sind für noch zu vergebende Erstimpftermine in den Impfzentren vorgesehen.

Ergänzend noch der Hinweis für impfwillige Bürgerinnen und Bürger

Bitte nutzen Sie die Hotline nur, wenn Sie wirklich keinen Termin online buchen können oder technische Probleme haben. Wenn Sie online keinen Termin finden, dann werden Sie auch über die Hotline keinen Termin bekommen können. Es ist nicht zielführend, in diesem Fall zusätzlich die Hotline zu kontaktieren und damit die Leitungen für Menschen zu blockieren, die sich nicht online registrieren können oder andere technische Probleme haben.

Quelle: DRK Sachsen e.V.