Dresden (ots). Am Dienstag Abend waren zwei weibliche Personen im Steinbruch Stechgund in Not geraten.

Aus noch zu ermittelnde Ursache waren zwei weibliche Personen im Steinbruch Stechgrund circa 7 m unterhalb der oberen Steinbruchkante in Not geraten. Spaziergänger bemerkten die Frauen etwa eine Stunde, nachdem diese in ihre missliche Lage geraten waren.

Noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr, stürzte eine 37-jährige weibliche Person etwa 15 m den Hang hinab und verletzte sich dabei leicht. Sie wurde notärztlich versorgt und in ein Krankenhaus transportiert. Durch die ersteintreffende Stadtteilfeuerwehr wurde die zweite Person zunächst mit einer Feuerwehrleine gesichert und im Anschluss durch den Höhenrettungsdienst im gesicherten Aufstieg gerettet. Die 29-jährige wurden ebenfalls notärztlich versorgt und in ein Krankenhaus transportiert. Während der Einsatzmaßnahmen kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen im Bereich Bautzner Straße und Schillerstraße.

Personen drohen abzustürzen Einsatz für den Höhenrettungsdienst der Berufsfeuerwehr Foto: Feuerwehr DredenPersonen drohen abzustürzen Einsatz für den Höhenrettungsdienst der Berufsfeuerwehr Foto: Feuerwehr Dreden

Im Einsatz waren 54 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswachen Striesen und Löbtau, der Rettungswache Striesen, der B-Dienst sowie die Stadtteilfeuerwehr Bühlau.

Quelle: Feuerwehr Dresden