Dresden. Am Donnerstagabend haben Polizisten aus Dresden einen Mann (34) gestellt, der zuvor mit einem Nissan Primera geflüchtet war.

Am Donnerstagabend haben Polizisten aus Dresden einen Mann (34) gestellt, der zuvor mit einem Nissan Primera geflüchtet war und einen Unfall verursacht hatte.

Der Nissan kam den Beamten auf der Dobritzer Straße entgegen. Diesen fiel dabei auf, dass die Kennzeichen nicht zugelassen waren und sie wollten das Auto kontrollieren. Der Fahrer hielt aber nicht an, sondern fuhr vor dem Streifenwagen davon. Kurz darauf kam er von der Fahrbahn ab und kollidierte in Höhe der Winterbergstraße mit einem Masten und zwei Verkehrszeichen. Anschließend flüchtete der 34-Jährige zunächst zu Fuß, konnte aber später von Beamten gestellt und festgenommen werden.

Die Polizisten stellten fest, dass der Wagen nicht zugelassen war und der Fahrer unter dem Einfluss von Amphetaminen stand. Sie ordneten eine Blutentnahme an und stellten den Führerschein sicher. Der Deutsche muss sich nun unter anderem wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, wegen Unfallflucht, sowie wegen des Verstoßes gegen die Pflichtversicherung und wegen Kennzeichenmissbrauchs verantworten. Bei dem Unfall entstand ein Schaden in Höhe von rund 5.100 Euro.

Quelle: Polizei Sachsen