Dresden.  Auch am Montag hatte die Feuerwehr wieder viel zu tun. Sie wurde 190 mal alarmiert und in 57 Fällen kam ein Notarzt zum Einsatz.

Der Rettungsdienst in der Landeshauptstadt Dresden wurde in den vergangenen 24 Stunden insgesamt 190 Mal alarmiert. Davon kam in 57 Fällen ein Notarzt zum Einsatz. Vier Mal musste der Rettungshubschrauber Christoph 38 innerhalb der Stadt eingesetzt werden. Weiterhin wurden 183 qualifizierte Krankentransporte durchgeführt. Die Feuerwehr wurde zu fünf Brandeinsätzen und in 13 Fällen zur Leistung von Technischer Hilfe gerufen. Außerdem kam es zu zwei Fehlalarmen, welche durch automatische Brandmeldeanlagen ausgelöst wurde.

Foto: Feuerwehr Dresden - Symbolbild Ein Rettungsset für Atemschutznotfälle wird bei jedem Einsatz mit Atemschutzgeräteträgern bereitgestellt.Foto: Feuerwehr Dresden - Symbolbild Ein Rettungsset für Atemschutznotfälle wird bei jedem Einsatz mit Atemschutzgeräteträgern bereitgestellt.

Rauchentwicklung in Wohngebäude

Wann: 26.04.2021, 07:24 – 08:46 Uhr
Wo: Südhöhe

Der Integrierten Regionalleitstelle Dresden wurde eine Rauchentwicklung in einem Einfamilienhaus gemeldet. Bei der Zubereitung von Essen war es zu einer Rauchentwicklung gekommen, welche sich durch die Küche ins Wohnzimmer ausbreitete. Die Feuerwehr begleitete den Bewohner sowie eine Mitarbeiterin eines Pflegedienstes aus dem Gebäude. Der 79-jährige Bewohner wurde vom Rettungsdienst versorgt und mit dem Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus transportiert. Die Feuerwehr brachte den Topf ins Freie und führte eine Belüftung der Räume durch. Im Einsatz waren 28 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache Altstadt, der U-Dienst, der B-Dienst sowie die Stadtteilfeuerwehr Kaitz.

Küchenbrand

Wann: 26.04.2021, 09:40 – 10:21 Uhr
Wo: Falkensteinplatz

Bei der Zubereitung von Speisen war heißes Öl in einer Pfanne in Brand geraten. Die Flammen griffen auf die Dunstabzugshaube der Küche im ersten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses über, woraufhin die Mieter den Notruf 112 wählten und sich in Sicherheit brachten. Die Feuerwehr entfernte die Dunstabzugshaube aus der Küche und führte im Freien eine Restablöschung durch. Verletzt wurde niemand. Im Einsatz waren 22 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache Striesen, der Rettungswache Leuben sowie der U-Dienst und der B-Dienst.

Patientenrettung über Drehleiter

Wann: 26.04.2021, 09:43 – 11:32 Uhr
Wo: Manfred-von-Ardenne-Ring

Durch einen Arbeitsunfall war ein Arbeiter in etwa 12 Metern Höhe auf dem Dach einer Fertigungshalle in Notlage geraten. Auf Grund einer Knieverletzung war für ihn ein Verlassen des Daches aus eigener Kraft nicht möglich. Die Feuerwehr brachte daraufhin eine Drehleiter in Stellung. Am Rettungskorb wurde eine Krankentrage montiert, auf welcher der Patient vom Dach zum Boden gebracht wurde. Dort konnte er durch den Rettungsdienst übernommen und in ein Krankenhaus transportiert werden. Im Einsatz waren 12 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache Albertstadt

Brand eines Containers droht auf Fahrzeug überzugreifen

Wann: 26.04.2021, 21.31 – 23:03 Uhr
Wo: Riegelplatz

Der Integrierten Regionalleitstelle Dresden wurde über den Notruf 112 ein Brand in einem Firmengelände gemeldet. Als die Feuerwehr an der Einsatzstelle eintraf, stand ein mit Abfällen beladener Schuttcontainer in Vollbrand. Durch die starke Wärmeentwicklung hat daneben gelagertes Holz sowie die Grundstückseinfriedung bereits Feuer gefangen. Weiterhin war ein Kleintransporter durch die Wärmeeinwirkung beschädigt worden. Die Einsatzkräfte leuchteten die Einsatzstelle aus und nahmen mit zwei Strahlrohren unter Atemschutz die Brandbekämpfung auf. Dabei kam auch Löschschaum zum Einsatz. Nachdem der Eigentümer an der Einsatzstelle eingetroffen war, konnte das Fahrzeug aus dem Gefahrenbereich gefahren werden. Verletzt wurde niemand. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Im Einsatz waren der 22 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache Übigau, der Rettungswache Pieschen sowie der B-Dienst.

Quelle: Landeshauptstadt Dresden