Dresden (ots). Am Sonntagmittag ermahnten Bundespolizisten im Bahnhof Dresden Neustadt einen Mann, der ohne die vorgeschriebene Mund-Nasen-Bedeckung unterwegs war.

Am Sonntagmittag ermahnten Bundespolizisten im Bahnhof Dresden Neustadt einen Mann, der ohne die vorgeschriebene Mund-Nasen-Bedeckung unterwegs war. Die Beamten wiesen ihn freundlich auf diesen Missstand hin - seine Reaktion darauf: "Ich muss garnichts, du Kasper!"

Daraufhin wollten die Beamten eine Identitätsfeststellung durchführen. Trotzmehrfacher Aufforderung stehen zu bleiben, entfernte sich der Mann in Richtung Bahnhofsvorplatz. Dort angekommen stiegen er, eine Frau und drei kleine Kinder in einen geparkten VW Golf.

Auch hier scheiterte die Kommunikation der Bundespolizisten. Die mehrmaligenAufforderungen das Fahrzeug zu verlassen, ignorierte er und versuchtestattdessen aus der Parklücke auszuparken, wobei er provokativ den Motoraufheulen ließ. Dabei touchierte er zwei Beamte im Knie- und Schienbeinbereich.Die Beamten wurden leicht verletzt, sind aber weiter dienstfähig.

Den Bundespolizisten gelang es, die Weiterfahrt zu unterbinden. Da sich der34-Jährige aktiv geweigert und widersetzt hatte, mussten die Beamtenunmittelbaren Zwang anwenden und den Mann fesseln. Dabei zog sich der Dresdner blutendende Wunden an Nase und Lippe zu. Dazu schrien der Mann und die Fraulautstark herum und beleidigten die Polizisten erneut mit ehrverletzendenWorten.

Die Bundespolizei Dresden hat Ermittlungen wegen des Widerstandes gegenVollstreckungsbeamte, gefährlicher Körperverletzung, Nötigung und Beleidigungeingeleitet.

Quelle: Bundespolizei Sachsen