Dresden. Der Einsatz anlässlich des letzten Saisonheimspiels der SG Dynamo Dresden dauerte bis in die frühen Morgenstunden des 17. Mai 2021.

Der Einsatz anlässlich des letzten Saisonheimspiels der SG Dynamo Dresden dauerte bis in die frühen Morgenstunden des 17. Mai 2021. Zwischenzeitlich hat die Polizeidirektion Dresden eine Bilanz des gestrigen Einsatzes erarbeitet.

So sind während des Einsatzes insgesamt 185 Polizeibeamte verletzt worden. Der überwiegende Anteil der Verletzungen resultiert aus dem Bewurf mit Flaschen, Steinen und Pyrotechnik. 155 der betroffenen Beamten sind weiter dienstfähig. 30 Beamte können ihren Dienst derzeit nicht ausüben. Elf Polizeibeamte mussten in Krankenhäusern behandelt werden, sechs von ihnen befinden sich aktuell noch dort. Betroffen waren sowohl Beamte der Bundespolizei sowie der Sächsischen Bereitschaftspolizei.

Beim gestrigen Einsatz sind insgesamt 40 Personen vorübergehend in Polizeigewahrsam genommen worden. Es handelte sich um Männer im Alter von 18 bis 69 Jahren, die inzwischen wieder entlassen worden sind.

Insgesamt 32 Straftaten sind während des Einsatzes bekannt geworden. Im Gros handelt es sich um Beleidigungen, Widerstände gegen Vollstreckungsbeamte, Verstöße gegen das Sprengstoffgesetz, tätliche Angriffe auf Vollstreckungsbeamte, Körperverletzungsdelikte und schweren Landfriedensbruch. Weiterhin wurden 103 Verstöße gegen die Sächsische Corona-Schutz-Verordnung geahndet.

Heute hat die Polizeidirektion Dresden die Sonderkommission „Hauptallee“ ins Leben gerufen, die unter der Leitung des Kriminalrats Enrico Lange (36) steht. Ihre Aufgabe wird es sein, die Ermittlungen der bereits festgestellten Straftaten voranzutreiben und weitere Straftaten im Zusammenhang mit den Geschehnissen am 16. Mai 2021 zu verfolgen.

Quelle: Polizeidirektion Dresden