Dresden (ots). Seit etwa 12.30 Uhr kommt es zu einer Häufung von Einsätzen unterschiedlichster Art.

Seit etwa 12.30 Uhr kommt es zu einer Häufung von Einsätzen unterschiedlichster Art. Feuerwehr und Rettungsdienst der Landeshauptstadt Dresden deshalb bei zahlreichen Paralleleinsätzen im Stadtgebiet im Einsatz.

Schuppenbrand

Wann: 20. Mai 2021 12:51 Uhr
Wo: Wilhelm-Bölsche-Straße

Aus noch zu ermittelnder Ursache geriet ein etwa 24 m2 großer Schuppen in Brand. Als die ersten Einsatzkräfte an der Einsatzstelle eintrafen, war eine deutliche Rauchentwicklung sichtbar. Mehrere Trupps unter Atemschutz nahmen mit drei Strahlrohren unverzüglich die Brandbekämpfung auf. Auf Grund der schlechten Zugangsmöglichkeiten gestaltete sich das Betreten des Brandobjektes schwierig. Der Brand ist mittlerweile gelöscht und es werden aufwendige Restlöscharbeiten durchgeführt. Verletzt wurde niemand. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Im Einsatz sind derzeit etwa 30 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswachen Altstadt, Striesen und Übigau, der B-Dienst, der U-Dienst sowie die Stadtteilfeuerwehr Niedersedlitz.

ABC-Einsatz im Seidnitz-Center

Wann: 20. Mai 2021, 13:29 Uhr
Wo: Enderstraße

Bei Wartungsarbeiten an einer Kälteanlage eines Einkaufsmarktes kam es aus unbekannter Ursache zu einer Havarie. Infolge dessen strömte unkontrolliert Kohlendioxid aus und löste die CO2-Warnanlage aus. Dabei wurde der Monteur verletzt. Als die Feuerwehr an der Einsatzstelle eintraf, war das Objekt bereits geräumt. Zahlreiche Kunden standen um das Gebäude herum. Die Einsatzkräfte stoppten zunächst die Gaszufuhr und begannen, das Gebäude zu belüften. Durch den Rettungsdienst wurde der Monteur versorgt in ein Krankenhaus transportiert. Nachdem der Restdruck aus dem Rohrsystem entwichen war, wurde das Gas mit mehreren Drucklüftern aus dem Gebäude entfernt. Das Gebäude wird in den nächsten Minuten wieder freigegeben. Im Einsatz sind derzeit etwa 36 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswachen Albertstadt, Übigau und Löbtau, der A-Dienst sowie der U-Dienst.

Quelle. Feuerwehr Dresden