Dresden (ots) - Äußerst ereignisreiche 24 Stunden liegen hinter den Einsatzkräften von Feuerwehr und den Rettungsdienst der Landeshauptstadt Dresden.

Dresden (ots) - Äußerst ereignisreiche 24 Stunden liegen hinter den Einsatzkräften von Feuerwehr und den Rettungsdienst der Landeshauptstadt Dresden. Der Rettungsdienst wurde insgesamt 237 Mal alarmiert. In 73 Fällen kam dabei ein Notarzt zum Einsatz. Sechs Mal musste der Rettungshubschrauber Christoph 38 innerhalb der Stadt eingesetzt werden. Weiterhin wurden 178 qualifizierte Krankentransporte durchgeführt. Die Feuerwehr wurde am gestrigen Tag zu sechs Brandeinsätzen alarmiert. Über den Schuppenbrand in Pieschen am Vormittag sowie den Wohnungsbrand in Prohlis am Nachmittag haben wir bereits gestern informiert. Hinsichtlich des Brandeinsatzes in Prohlis gibt es noch zu ergänzen, dass sich die Brandwohnung in der fünften Etage befindet. Die Nachkontrolle gegen 19 Uhr blieb ohne Auffälligkeiten. In den Nachtstunden zog eine Gewitterfront mit Starkregen, Hagel und Sturmböen über das Stadtgebiet.

FW Dresden: Informationen zum Einsatzgeschehen der Feuerwehr Dresden vom 13. Juli  Foto: Symbolfoto © MeiDresden.deFW Dresden: Informationen zum Einsatzgeschehen der Feuerwehr Dresden vom 13. Juli Foto: Symbolfoto © MeiDresden.deDurch den Deutschen Wetterdienst wurde eine Unwetterwarnung ausgegeben. In Vorbereitung auf dieses Ereignis wurde die Anzahl der Disponentinnen und Disponenten in der Integrierten Regionalleitstelle erhöht, um dem raschen Anstieg an Notrufen innerhalb kurzer Zeit angemessen zu begegnen. Zu insgesamt
44 Hilfeleistungseinsätzen wurde die Feuerwehr alarmiert. Davon standen 22 Einsätze im Zusammenhang mit dem Unwetter der vergangenen Nacht. Der Schwerpunkt lag mit 12 Einsätzen bei der Beseitigung von Gefahren durch umgestürzte Bäume, gefolgt von acht Einsätzen durch Wassereinbruch in Häuser oder Wohnungen. In zwei Fällen wurden Straßen bzw. Brückendurchfahrten überschwemmt. Für die erste Tageshälfte sind durch den Deutschen Wetterdienst weitere Gewitter vorhergesagt.
Wir rechnen damit, dass die Beseitigung von wetterbedingten Gefahren noch bis in den Tag hinein andauern wird. Außerdem kam es zu vier Fehlalarmen, welche durch automatische Brandmeldeanlagen verursacht wurden.

Feuerwehr befreit Kind aus Notlage

Wann: 13. Juli 2021 17:11 - 17:50 Uhr
Wo: Gehestraße

Ein ca. 5-jähriges Mädchen hatte sich mit dem rechten Fuß zwischen Felge und Gabel verfangen und konnte sich nicht mehr aus dieser Lage befreien. Um das Kind zu befreien, wurde durch die Kräfte der alarmierten Feuerwehr das Vorderrad gelockert und mit einem Schneidwerkzeug einige Felgen entfernt. Durch den Rettungsdienst wurde das Kind versorgt und anschließend an die Mutter übergeben.
Im Einsatz waren acht Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache Albertstadt und der Rettungswache Pieschen.

First Responder Einsatz zu bewusstloser Person

Wann: 13. Juli 2021 18:24 - 20:21 Uhr
Wo: Budapester Straße

Die Einsatzkräfte des Löschfahrzeuges der Feuer- und Rettungswache Löbtau waren auf dem Rückweg von einer ausgelösten Brandmeldeanlage, als sie von der Integrierten Regionalleitstelle zu einer bewusstlosen Person alarmiert wurden.
Als die Einsatzkräfte an der Einsatzstell eintrafen, wurden sie von Kindern zur Patientin geführt. Aus unbekannter Ursache war eine weibliche Person gestürzt und reagierte nicht mehr auf Ansprache. Durch die Feuerwehr wurden lebensrettende Sofortmaßnahmen eingeleitet und die Patientin stabilisiert, bis der Notarzt an der Einsatzstelle eintraf. Nach der Umlagerung auf eine Schaufeltrage wurde die Patientin in einen Rettungswagen gebracht und in ein Krankenhaus transportiert.

Ast stürzt auf mehrere Fahrzeuge

Wann: 13. Juli 2021 22:08 - 00:20 Uhr
Wo: Lilienthalstraße

Sturmbedingt brachen mehre Äste von einer Eiche ab und stürzten herab. Dabei wurden mehrere PKWs beschädigt. Neben Dellen und Kratzern wurde auch eine Scheibe zerstört. Die Feuerwehr sicherte die Einsatzstelle und leuchtete diese mit Scheinwerfern aus. Mit einer Motorkettensäge wurden die etwa 15 Zentimeter starken Äste aufgearbeitet und von den Fahrzeugen sowie der Straße entfernt.
Verletzt wurde niemand. Im Einsatz waren sechs Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache Striesen.

Baum stürzt auf Gleisbett der Tram

Wann: 13. Juli 2021 22:22 - 22:58 Uhr
Wo: Dreyssigplatz

Auf Grund des anhaltenden Sturmes stürzte ein etwa fünf Meter hoher Baum auf die Schienen der Straßenbahn. Dadurch wurde der Straßenbahnverkehr unterbrochen. Die Feuerwehr sicherte die Einsatzstelle und zersägte mit einer Motorkettensäge den umgestürzten Baum und beseitigte die Baumteile. Verletzt wurde niemand. Im Einsatz waren sechs Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache Altstadt.

Brückendurchfahrt überflutet

Wann: 13. Juli 2021 23:19 - 23:44 Uhr
Wo: Langebrücker Straße

Durch anhaltenden Starkregen wurde eine Bahnunterführung mit einem Pegel von etwa 15 Zentimetern überflutet. Durch die Feuerwehr wurden die Regenwassereinläufe mittels Schachthaken gezogen und gereinigt. Dadurch konnte das Wasser abließen. Im Anschluss wurden der Schmutzkorb und die Gitter wiedereingesetzt. Im Einsatz waren 14 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache Albertstadt sowie die Stadteilfeuerwehr Klotzsche.

Schlammlawine blockiert Straßenverkehr

Wann: 13. Juli 2021 23:27 - 00:19 Uhr
Wo: Bautzner Straße

Durch die starken Niederschläge wurden Steine und Sand von einem Hang auf die Fahrbahn gespült. Dadurch kam der Verkehr in stadtwärtiger Richtung zum Erliegen. Die Feuerwehr beseitigte mit Schaufel und Besen das Geröll von der Fahrbahn und entfernte mit Wasser die groben Verunreinigungen, so dass der Verkehr wieder rollen konnte. Im Einsatz waren 14 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache Striesen und der Stadtteilfeuerwehr Bühlau.

Quelle: Feuerwehr Dresden