Dresden. Die Polizeidirektion Dresden war am Wochenende erneut in der Äußeren Neustadt präsent. Unterstützt wurde sie dabei von der sächsischen Bereitschaftspolizei.

Dresden. Die Polizeidirektion Dresden war am Wochenende erneut in der Äußeren Neustadt präsent. Unterstützt wurde sie dabei von der sächsischen Bereitschaftspolizei. Die Beamten kontrollierten insgesamt 98 Personen und nahmen 20 Anzeigen auf. 19 Tatverdächtige wurden gestellt. Unter anderem kontrollierten die Beamten in der Nacht zu Sonntag einen Radfahrer (33), der in Schlangenlinie auf dem Bischofsweg fuhr. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von mehr als zwei Promille. Bei der Durchführung äußerte der 33-Jährige rechte Parolen. Außerdem bestand der Verdacht, dass das Mountainbike gestohlen war. Die Beamten veranlassten eine Blutentnahme, stellten das Fahrrad sicher und fertigten entsprechende Anzeigen gegen den Deutschen.

Alaunstraße in der Dresdner Neustadt  Archiv-Foto. Frank LooseAlaunstraße in der Dresdner Neustadt Archiv-Foto. Frank Loose

Wenig später sprachen die Beamten einen 37-Jährigen an, der nur mit Unterhose bekleidet in einem Hauseingang an der Alaunstraße lag. Er zeigte daraufhin den Hitlergruß. Der Deutsche muss sich nun wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verantworten.

Ebenfalls auf der Alaunstraße kontrollierten die Beamten einen 32-Jährigen, der mehrere Cliptütchen mit Cannabis dabei hatte. In seiner Wohnung stellten die Beamten kurz darauf mehrere hundert Gramm Cannabis, mehr als 40 Gramm Crystal und fast 6.000 Euro Bargeld sicher. Wegen des Verdachts des unerlaubten Handels mit Betäubungsmitteln wurde der 32-jährige Pakistaner nach Ermittlungsrichterprüfung in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Alaunstraße in der Dresdner Neustadt  Archiv-Foto. Frank LooseAlaunstraße in der Dresdner Neustadt Archiv-Foto. Frank Loose

Außerdem entdeckten die Beamten bei einem 21-jährigen Deutschen und einem 44-jährigen Tunesier Drogen in geringer Menge. Ein 22-jähriger Afghane wurde wegen eines offenen Haftbefehls in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Ein 22-jähriger Syrer konnte einen Haftbefehl gegen Zahlung einer Geldstrafe abwenden.

In den beiden Nächten waren 42 beziehungsweise 45 Polizeibeamte im Einsatz.

Quelle: Polizei Dresden