MeiDresden.de  14.01.2020  17:52 UhrMinisterpräsident Michael Kretschmer besuchte am Dienstag das Berufliche Schulzentrum (BSZ) für Agrarwirtschaft und Ernährung in Dresden. Nach der Vorstellung der Schule durch die Schulleiterin Anja Unger, hat sich der Ministerpräsident in die Fachkabinette Brauerei, Fleischerei und Bäckerei angesehen und mit den Lehrlingen gesprochen. Hintergrund des Besuches und der Gespräche waren, dass man mehr junge Leute für einen Ausbildungsberuf begeistern möchte und die Digitalisierung bzw, Modernisierung der Schule. Außerdem hat sich das Berufliche Schulzentrum für die erste Klimaschule beworben.



Schulleiterin des BSZ und Ministerpräsident Michael Kretschmer  Foto: MeiDresden.de/Mike Schiller

Wie Ministerpräsident Michael Kretschmer beim Besuch sagte wolle man eine Ausstattungsoffensive starten. Dabei steht das BSZ in Alt-Roßtal besonders im Mittelpunkt. Hier gab es einen Wasserschaden, der noch nicht behoben wurde. Auch die Heizung hat bessere Tage erlebt sagte Schulleiterin Anja Unger. Um mehr junge Leute für eine Ausbildung zu begeistern soll die Berufsorientierung und die Praxisberatung gestützt werden.

Foto: MeiDresden.de/Mike Schiller

Im Gespräch Denise und der MP  Foto: MeiDresden.de/Mike Schiller

Neben den Bäckern lernen auch 35 Fleischer ihr Handwerk in einer sehr modernen Fleischerei in einer seperaten Haus hinter dem Beruflichen Schulzentrum auf der Canaletostraße.

Carolin streicht ihre Bisquitrolle ein   Foto: MeiDresden.de/Mike Schiller

Auch Emelie zeigte ihr Können.. Sie lernt im 3.Lehrjahr   Foto: MeiDresden.de/Mike Schiller

Foto: MeiDresden.de/Mike Schiller

Was heisst Klimaschule?
Mit dem Signet  Klimaschule verpflichtet man sich als Schule die Thematik im Unterricht aufzugreifen und möchte einen Beitrag dazu leisten, dass alle am Unterrichtsprozess Beteiligten nachhaltiges Denken in der schulischen und außerschulischen Lebenswelt etablieren. Für den Titel Klimaschule muss man sich mit einer Projektskizze bei der Sächsischen Landesstiftung Natur und Umwelt bewerben.

Die Gesamtlehrerkonferenz und die Schulkonferenz haben der Bewerbung zugestimmt. Projekte mit Nachhaltigkeit werden vorgestellt. Wir haben ein Klima-Schul-Team gegründet, in dem Lehrer und Schüler sind. Die Herausforderungen an einem BSZ sind andere als bei einer Schule mit ausschließlich Vollzeitschülern.

Wie sieht die Digitalisierung aus?
Um die Digitalisierung für die Schüler voran zu treiben sagte die Schulleiterin am Dienstag: "Ich will sensibilisieren,dass Digitalisierung im BSZ nicht heißt, Beamer in alle Zimmer. Bei dem Beruf Brauer und Mälzer sowie in der Landwirtschaft sind es andere Anforderungen. Wir brauchen dazu Berater, auch aus den Betrieben. Unsere Lehrer können das allein nicht ewältigen.