Werbung schalten
MeiDresden.de - Aktuelle News aus Dresden und der Umgebung - Was ist das? - Neuer "Kunstkrempel" entsteht für 2 Jahre auf dem Neumarkt
+++ Landkreise beschließen für 2020 Fahrpreiserhöhung - Dresden enthielt sich der Stimme +++ Mehr dazu hier: Zur Newsmeldung +++

MeiDresden.de  14.03.2017  15:50 Uhr - (MS) - Wie haben wir einst gelernt? Kunst soll zur Diskussion anregen, Menschen berühren und zum nachdenken anregen. Doch warum gerade vor der Frauenkirche? Es kommt keine Ruhe auf den Neumarkt. Sobald die "Schrottbusse" abgebaut sind kommt eine neue "Kunst" auf den Platz. Einer fängt an und alle ziehen mit. Wird der Neumarkt zur neuen Kunstfläche der Landeshauptstadt Dresden? Fakt ist, dass es ab 25.April eine neue Skulptur auf dem Platz gibt, die 7,50 Meter in die Höhe ragt.



Der Neumarkt an der Dresdner Frauenkirche bleibt auch nach dem bbau der Skulptur „Monument“ ein Ort für Kunst in der Stadt. So soll es ab dem 25.April eine neue Skulptur auf dem Platz geben, die rund 7,50 Meter in die Höhe ragt.


Foto: Ulrich Genth und Heike Mutter - Bildmontage MeiDresden.de

Auf unsere Nachfrage bei der Stadt antwortete Manfred Wiemer, Leiter des Amtes für Kultur und Denkmalschutz wie folgt:

Die Skulptur "Denkmal für den permanenten Neuanfang" wird ab der 16. KW auf dem Neumarkt aufgebaut. Die Einweihung findet am Dienstag, den 25. April 2017 um 16 Uhr statt. Auf dem Neumarkt soll für die Dauer von zwei Jahren eine Skulptur aufgestellt werden, die eine Dreieckskonstellation mit den beiden vorhandenen Denkmälern Martin Luthers und Friedrich August des II. bildet.

Die Skulptur besteht aus einer umgebauten Hebebühne, auf deren Plattform abgeformte Details von bekannten Dresdner Denkmälern zu einer dreidimensionalen Collage zusammengefügt sind. An ihrem zentralen Standort nimmt die Skulptur eine Fragen stellende Funktion ein, die sich mit der Bedeutung und der Architektur des Platzes befasst und den zeitgemäßen Umgang mit dem Begriff des Denkmals hinterfragt.

Mit ihren sensiblen, konkret an den örtlichen Zusammenhängen ausgerichteten Projekten thematisieren Heike Mutter und Ulrich Genth den öffentlichen Raum als ein vielfältig bestimmtes Spannungsfeld. Wichtig ist ihnen dabei ein offener, bisweilen humorvoller und keinesfalls belehrender Umgang mit den jeweiligen Situationen des konkreten Ortes.

Die Kunstkommission für Kunst im öffentlichen Raum initiierte 2011 das Symposium DRESDEN-PERSPEKTIVEN FÜR KUNST IM ÖFFENTLICHEN RAUM. Ziel des Symposiums war es, künstlerische Diskussionen zu Stadtraum und Stadtentwicklung anzuregen und einen produktiven Prozess in der Stadt für Kunst im öffentlichen Raum zu bewirken.

Im Ergebnis dieses Symposiums wurde der Projektvorschlag der Künstlergruppe Heike Mutter/Ullrich Genth (Hamburg) ausgewählt und zur Weiterbearbeitung und anschließenden Realisierung vorgeschlagen. 2013 wurden die Künstler mit der Umsetzung des Projektes beauftragt.

Foto: Ulrich Genth und Heike Mutter

Copyright © 2019 MeiDresden.de - Aktuelle News aus Dresden und der Umgebung. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.