Dresden. Der Ehemalige Ministerpräsident von Sachsen Kurt Biedenkopf, ist im Alter von 91 Jahren verstorben. Er war der erste Regierungchef nach der Wiedervereinigung.

 

Ministerpräsident Michael Kretschmer hat Kurt Biedenkopf als eine große deutsche Persönlichkeit des 20. Jahrhunderts und als klugen Visionär für den Freistaat Sachsen gewürdigt. Zum Tod des ersten Regierungschefs nach der Wiedergründung des Freistaates Sachsen, sagte Kretschmer am 13. August 2021: »Ein großer Sachse ist von uns gegangen. Als Ministerpräsident hat er von 1990 bis 2002 das Fundament für eine erfolgreiche Entwicklung unserer Heimat gelegt - stark in Deutschland, geachtet in der Welt, bereit für die Zukunft. Kurt Biedenkopf war der mit Abstand beliebteste Politiker des neuen Freistaates, wie sein dreimaliger Gewinn der absoluten Mehrheit bei Landtagswahlen zeigte. Und auch als Ministerpräsident a.D. fanden seine Wortmeldungen weithin große Beachtung.

Ehemaliger Ministerpräsident von Sachsen Kurt Biedenkopf gestorben  Foto: Archiv © MeiDresden.de/Mike SchillerEhemaliger Ministerpräsident von Sachsen Kurt Biedenkopf gestorben Foto: Archiv © MeiDresden.de/Mike Schiller

Mit großer Dankbarkeit sehen wir auf das Lebenswerk einer der großen deutschen Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts.

Kurt Biedenkopf hatte eine Vision: Sachsen in Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur wieder an die Spitze zu führen. Er hat uns für diesen langen Weg Mut gemacht, die Macher angespornt und mit allen Mitteln unterstützt. Kurt war ein Menschenfischer im besten Sinne.«

Unter der Ägide von Biedenkopf seien die sächsische Verwaltung neu errichtet sowie Hochschulen und Wissenschaft grundlegend reformiert worden. Kretschmer erinnerte zugleich an das große Engagement Biedenkopfs bei der Ansiedlung von Unternehmen, der Wirtschaftsförderung und verwies in dem Zusammenhang auch auf die Weichenstellungen bei wichtigen Investitionen in die Infrastruktur, Kultur und Kunst. »Viele Entscheidungen seiner Amtszeit wirken bis heute nach. Ob City-Tunnel Leipzig, Biotechnologieoffensive oder das Schulsystem – vieles wurde damals aufs richtige Gleis gesetzt und angeschoben, was heute für Lebensqualität, gute Bildung und neue Jobs sorgt.«

Ehemaliger Ministerpräsident von Sachsen Kurt Biedenkopf gestorben - Hier zu seinem 80.Geburtstag in Dresden. Neben ihn Herr Michael Kretschmer  Foto: Archiv © MeiDresden.de/Mike SchillerEhemaliger Ministerpräsident von Sachsen Kurt Biedenkopf gestorben - Hier zu seinem 80.Geburtstag in Dresden. Neben ihn Herr Michael Kretschmer Foto: Archiv © MeiDresden.de/Mike Schiller

Kretschmer sagte weiter: »Sachsen war Kurt Biedenkopfs Heimat, zugleich war er in der Welt zuhause. Er war international vernetzt, ein begnadeter Redner und Erklärer der Weltlage und dachte stets weit über den Tag hinaus. Sein erklärtes Ziel: Deutschland soll auch für die Enkel lebenswert sein. Nach einem erfüllten Leben nehmen wir nun Abschied von Kurt Biedenkopf. In meinen Gedanken bin ich bei seiner Witwe Ingrid, seinen Kindern, Enkeln und Urenkeln. Wir alle haben einen großartigen Menschen verloren. Kurt Biedenkopf wird uns fehlen. Er wird auf Dauer einen Platz in der sächsischen Geschichte haben.«

Quelle: Sächsische Staatskanzlei