Werbung schalten
MeiDresden.de - Aktuelle News aus Dresden und der Umgebung - 2-tägiger Kontrolleinsatz auf der A17 erfolgreich beendet
+++ Am Dienstag, 15. Januar 2019, werden die Sicherheitsbeschäftigten an den mitteldeutschen Flughäfen dem ver.di Aufruf folgen und ihre Arbeit niederlegen. Dresden - Streik von 3:00 bis 21:00 Uhr (Angaben ohne Gewähr) +++

Polizei-Pressemeldung  29.11.2018 19:00 Uhr - Pirna (ots) - Am Donnerstagmorgen (29.11.2018) haben die Bundespolizei, die Polizei Sachsen, die Bundeszollverwaltung und das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) ihre zweitägige Kontrolle auf der A17 beendet. An dem Einsatz waren mehr als 100 Beamte beteiligt.

Seit Dienstagmorgen wurde der gesamte Fahrzeugverkehr der A17 in Fahrtrichtung Dresden über den Rastplatz "Am Heidenholz" geführt. Kontrollkräfte selektierten einzelne Fahrzeuge, welche dann einer intensivieren Kontrolle zugeführt wurden. Aber auch auf den Nebenverkehrswegen wurden im Umland mobile Kontrollen durchgeführt. Ziele des gemeinsamen Einsatzes waren die Bekämpfung der irregulären Migration nach Deutschland sowie die Verhinderung der unerlaubten Verbringung von Waffen, Sprengstoff und Betäubungsmitteln.

Foto: Bundespolizei

Insgesamt leiteten die Einsatzkräfte 31 Strafverfahren wegen Verstößen gegen das Aufenthalts-, Betäubungsmittel-, Waffen- und das Straßenverkehrsgesetz sowie das Strafgesetzbuch ein.

- Die Beamten stellten bei ihren Kontrollen insgesamt sechs unerlaubt nach Deutschland eingereiste Personen fest und beanzeigten eine weitere Person wegen Beihilfe zur unerlaubten Einreise nach Deutschland.

- Mit insgesamt 80 Cannabispflanzen war ein 29-jähriger Deutscher am Dienstagnachmittag in die Kontrollstelle gefahren und wurde wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz beanzeigt. Zuständigkeitshalber übernahmen die Einstätzkräfte des Zoll die weitere Bearbeitung des Sachverhalts.

- Mit elf Stahlruten und sechs Schlagringen war ein 25-jähriger Niederländer unterwegs, den die Einsatzkräfte am Mittwochmittag kontrollierten. Die Waffen waren hinter dem Beifahrersitz und im Kofferraum versteckt und wurden bei der Kontrolle des Fahrzeuges gefunden. Weiterhin führte er noch elf Pfeffersprays bei sich, welche aber über die erforderliche Kennzeichnung verfügten und somit legal waren. Gegen den 25-Jährigen wurde daraufhin ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachtes des Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitet.

Weiterhin stellten die Einstätzkräfte 35 Personen fest, welche durch in- und ausländische Behörden zur Fahndung ausgeschrieben waren.  Unter ihnen befanden sich auch drei Personen, die mit einem Haftbefehl gesucht wurden.

- So wurde eine 47-jährige Bulgarin wegen Betrugs gesucht und musste noch eine offene Geldstrafe (472,- Euro) bezahlen.

- Ein 49-jähriger Rumäne, der wegen Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz verurteilt wurde, musste ebenfalls noch eine offene Geldstrafe (823,50 Euro) begleichen.

- Für einen 23-jährigen Serben ging es nach der Vorführung beim zuständigen Haftrichter auf direktem Weg in die JVA nach Dresden. Gegen den 23-Jährigen lag ein Untersuchungshaftbefehl vor, weil er der gefährlichen Körperverletzung dringend verdächtig ist.

Im Rahmen der Kontrolle konnten zudem acht in Fahndung stehende Dokumente / Sachen wieder aufgefunden werden.

Am Dienstagnachmittag besuchten der Sächsische Staatsminister des Innern, Herr Prof. Dr. Roland Wöller und der Präsident der Bundespolizei Herr Dr. Dieter Romann die Kontrollstelle und verschafften sich vor Ort selbst einen Eindruck von der guten und vertrauensvollen Zusammenarbeit der beteiligten Behörden.

Fazit des Inspektionsleiters der Bundespolizeiinspektion Berggießhübel, Sven Jendrossek: Die hohe Anzahl der Feststellungen hat gezeigt, dass die gemeinsamen Kontrollen der Bundespolizei, der sächsischen Polizei, des Zolls und des BAG im grenznahen Raum ein adäquates Mittel sind, um die grenzüberschreitende Kriminalität wirkungsvoll zu bekämpfen.

Quelle: Bundespolizeiinspektion Berggießhübel

Copyright © 2019 MeiDresden.de - Aktuelle News aus Dresden und der Umgebung. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.